Sie sind hier: Amnesty Hannover > Nachrichten

Nach unfairem Verfahren hingerichtet

Zulfiqar Ali Khan wurde am 6. Mai hingerichtet, nachdem er sich 16 Jahre lang im Todestrakt befunden hatte. Das Todesurteil wurde vollstreckt, obwohl seine Rechtsbeistände geltend gemacht hatten, dass er die Tat aus Notwehr begangen hat und ihm kein faires Verfahren gewährt wurde.

Zulfiqar Ali Khan wurde am 6. Mai um 4:30 Uhr in der Haftanstalt Adiala Central in der Stadt Rawalpindi in Punjab hingerichtet. Seine Familie nahm seinen Leichnam kurz darauf aus der Haftanstalt in Empfang und beerdigte ihn noch am selben Tag.

Ein Gericht verurteilte Zulfiqar Ali Khan 1999 wegen terrorismusbezogenen Straftaten in der Provinz Punjab zum Tode. Das Todesurteil wurde 2001 vor dem Hohen Gericht bestätigt, und seine Rechtsmittel wurden 2008 vom Obersten Gerichtshof des Landes zurückgewiesen.

Die Rechtsbeistände von Zulfiqar Ali Khan machten geltend, dass er die Tat aus Notwehr begangen hatte und kein faires Verfahren erhielt. Während seines ursprünglichen Gerichtsverfahrens war er von einem staatlich benannten Rechtsbeistand vertreten worden, welcher fingierte Zeugenaussagen der Staatsanwaltschaft durchgehen ließ. Der Anwalt von Zulfiqar Ali Khan war bei der Verkündung des Todesurteils durch den Richter nicht anwesend. Es ist äußerst beunruhigend, dass die pakistanische Regierung die Hinrichtung ausführte, obwohl es Verfahrensfehler und Unregelmäßigkeiten gab.

Zulfiqar Ali Khan verbrachte 16 Jahre im Todestrakt. Dies entspricht in Pakistan einer lebenslangen Haftstrafe. In dieser Zeit gab es 15 Hinrichtungsbefehle gegen ihn. Während seiner Zeit im Todestrakt erwarb Zulfiqar Ali Khan 48 Bildungsabschlüsse und Zertifikate. Er hat darüber hinaus zur Aus- und Weiterbildung von über 400 weiteren Gefangenen beigetragen: 27 davon erwarben einen Universitätsabschluss, 48 einen College-Abschluss und 51 ein Reifeprüfungszeugnis.

Amnesty International wendet sich in allen Fällen ausnahmslos gegen die Todesstrafe, ungeachtet der Schwere und der Umstände einer Tat, der Schuld, Unschuld oder besonderen Eigenschaften der Verurteilten, oder der vom Staat gewählten Hinrichtungsmethode.



Zurück